Roche

Rehabilitation – Episode 9

Peter R. bereitet sich auf einen erneuten Krankenhausaufenthalt vor, diesmal jedoch mit einer gewissen Vorfreude: Sein künstlicher Darmausgang soll zurückverlegt werden.

Die Rückkehr in seinen Beruf als Kraftfahrer steht ebenfalls bevor. Peter R. fragt sich, ob er schon wieder leistungsfähig genug dafür ist. Er entschließt sich zu einer ambulanten Rehabilitation, um wieder zu Kräften zu kommen.

Therapieabschluss und weitere Schritte


Mit seiner Onkologin Dr. Petra Hegener spricht Peter R. über den endgültigen Therapieabschluss und die zukünftigen Schritte. Die Ärztin bespricht mit ihm auch das Thema Rehabilitation, auf die jeder Darmkrebspatient Anspruch hat. Peter R. denkt über eine ambulante Reha nach. Zwar fühlt er sich nach der bisherigen Behandlung insgesamt gut, möchte aber seine Muskulatur und die Kondition wieder aufbauen. Prof. Oliver Rick, Leiter der Klinik Reinhardshöhe im Hessischen Bad Wildungen, empfiehlt für Krebspatienten eine stationäre Anschlussheilbehandlung, wie die Reha auch genannt wird. Neben der körperlichen Stärkung sind die Ernährung oder der Umgang mit dem Stoma für Darmkrebspatienten oftmals wichtige Themen während der Rehabilitation, berichtet Prof. Rick.

Kein Stoma mehr


Bald kann Peter R. sich nur noch auf die Nachsorge konzentrieren: Sein Stoma soll zurückverlegt werden. Er hofft, wieder nur so kurz wie möglich im Krankenhaus bleiben zu müssen. Sein Chirurg Dr. Joseph Kamkan weist darauf hin, dass er in den ersten Wochen nach der OP sicherlich noch ein paar Probleme mit der Verdauung haben wird, dass sich das aber schnell normalisieren wird. Die Operation ist erfolgreich. Wie es ihm nun nach der lang erwarteten Operation geht, fasst er in einem Wort zusammen: Besser! Peter R. und seine Frau blicken positiv in die Zukunft. Nach Abschluss der Therapie planen die Eheleute einen gemeinsamen Urlaub, um einen Schlussstrich unter diese anstrengende Zeit zu ziehen und neue Kräfte zu sammeln.

Rehabilitation

Rehabilitation

Die Rehabilitation kann Darmkrebs-Patienten, aber auch Angehörigen helfen, mit dem Erlebten umzugehen und neue Kraft zu tanken.

Rehabilitation
Ernährung bei Darmkrebs

Ernährung bei Darmkrebs

Während der Darmkrebs-Behandlung ist es wichtig, die Ernährung an die eigenen Bedürfnisse anzupassen – das zu essen, was dem Körper tut gut. Es kann helfen, darüber ein Tagebuch zu schreiben.

Ernährung bei Darmkrebs
Michael B. Rehabilitation

Michael B. Rehabilitation

Michael B. machte keine Reha. Niemand hatte ihn über diese Option informiert. Er probierte selbst aus, was ihm hilft. „Mit der Zeit habe ich herausgefunden, dass mir Bewegung (Nordic Walking und leichtes Laufen) gut tut.“

Michael B. Rehabilitation
Lightbox Image
zum Seitenanfang

ABSTIMMUNG

-->