Roche

Die Funktionen des Darms

Der Darm ist Teil des Verdauungstraktes. Er entzieht der Nahrung Wasser und Nährstoffe. Über die Darmschleimhaut gelangen die meisten dieser Stoffe in die Blutbahn. Darüber hinaus spielt der Darm eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Infektionen.

So ist Ihr Darm aufgebaut

Der Darm ist ein etwa sieben Meter langes Organ, das innen mit einer Schleimhaut überzogen ist. Der vom Magen produzierte Speisebrei gelangt zunächst in den Dünndarm. Dieser ist etwa fünf Meter lang und besteht aus drei Abschnitten: Zwölffingerdarm (Duodenum), Leerdarm (Jejunum) und Krummdarm (Ileum).

Das Ende des Dünndarms liegt im rechten Unterbauch und geht in den kürzeren Dickdarm über. Das letzte Stück des Darms nennen Mediziner Mastdarm oder Enddarm (Rektum). Dieser hat die Aufgabe, den unverdaulichen Rest des Speisebreis zu sammeln und über den After (Anus) auszuscheiden.

Content Image

Wichtigste Aufgabe: die Nährstoffaufnahme

Der Dünndarm zerlegt den vorverdauten Speisebrei in seine Bestandteile: Wasser, Mineralstoffe, Vitamine, Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette. Ausstülpungen in der Schleimhaut – sogenannte Zotten – nehmen die Nährstoffe auf und transportieren sie ins Blut und in die Lymphe. Der Rest, den der Körper nicht braucht, gelangt durch Darmbewegungen in den Dickdarm. Dort bleibt der Brei zwischen zwölf und 60 Stunden. Während dieser Zeit verliert er viel Wasser und verkleinert sich um etwa 75 Prozent. Später scheidet der Darm die eingedickte nährstofffreie Masse über den After aus.

Darm und Immunsystem hängen zusammen

Ihr Immunsystem braucht einen gesunden Darm: Wenn Sie Darmbeschwerden haben, können diese Ihr Immunsystem schwächen. Umgekehrt kann eine geringe Abwehrkraft Störungen im Darm auslösen. In beiden Fällen gerät Ihre Darmflora aus dem Gleichgewicht. Diese setzt sich aus unzähligen Mikroorganismen zusammen, größtenteils Milchsäurebakterien. Sind davon ausreichend viele vorhanden, können sie krank machende Keime verdrängen und eine Infektion verhindern.

Außerdem sitzen in der Darmschleimhaut mehr als 70 Prozent aller Abwehrzellen des Körpers. Sie bilden einen großen Teil des Immunsystems. Der Darm ist von Lymphbahnen durchzogen, die in Lymphknoten zusammenlaufen. Diese bilden weiße Blutkörperchen, die in der Immunabwehr eine wichtige Rolle spielen. Ein Teil von ihnen heißt  Makrophagen oder Fresszellen. Diese beseitigen alle potenziell schädlichen Eindringlinge sowie unbrauchbare eigene Körperzellen. Darüber hinaus produziert der Darm Immunglobuline. Diese Eiweiße haben die  Funktion von Antikörpern und wehren schädliche Substanzen und Fremdkörper ab.

Symptome bei Darmkrebs

Symptome bei Darmkrebs

Darmkrebs verursacht oft lange Zeit keine Beschwerden. Die Erkrankten spüren oft erst dann etwas, wenn der Tumor in ihrem Darm gewachsen ist. Doch es gibt Symptome, die darauf hindeuten können.

Symptome bei Darmkrebs
Umgang mit der Diagnose

Umgang mit der Diagnose

Äußert der Arzt die Diagnose Darmkrebs, ist es normal, wenn Sie sich erst nach und nach damit auseinandersetzen. Sie werden Ihren eigenen Weg finden, mit der Situation umzugehen – richtig oder falsch gibt es nicht.

Umgang mit der Diagnose
Therapieplanung

Therapieplanung

Für jedes Tumorstadium bei Darmkrebs gibt es eine empfohlene Therapiestrategie, die auf Studienergebnissen und Erfahrungen von Experten basiert. Im Fokus der Therapieplanung steht die konkrete Situation des Patienten.

Therapieplanung
Lightbox Image
zum Seitenanfang

ABSTIMMUNG

-->