Roche

Zahlungspflicht bei der Darmkrebs-Therapie

Die Krankenkasse übernimmt die medizinische Versorgung bei einer Darmkrebs-Erkrankung. Einen bestimmten Betrag müssen Sie aber selbst zuzahlen. Dazu sind Sie gesetzlich verpflichtet.

Regelungen für Zuzahlungen

Betroffene müssen bei diesen Leistungen einen kleinen Teil der Kosten selbst übernehmen:

  • Für verschreibungspflichtige Medikamente und Hilfsmittel bezahlen Sie mindestens fünf und höchstens zehn Euro.
  • Für Heilmittel wie Krankengymnastik und Lymphdrainage bezahlen Sie pro Rezept zehn Euro und zusätzlich zehn Prozent der Behandlungskosten.
  • Für Krankenfahrten bezahlen Sie zehn Prozent des Fahrpreises, mindestens aber fünf Euro und höchstens zehn Euro. Fahrten, die günstiger als fünf Euro sind, bezahlen Sie komplett.
  • Für die Behandlung im Krankenhaus bezahlen Sie einen Eigenanteil von zehn Euro pro Tag – allerdings für maximal 28 Tage pro Jahr.
  • An Reha-Behandlungen beteiligen Sie sich mit zehn Euro pro Tag.

Zuzahlungsbefreiung

Die Zuzahlungen müssen Sie nur bis zu einer bestimmten Belastungsgrenze leisten. Diese errechnet sich aus Ihrem Bruttoeinkommen und wird individuell festgelegt. Erst wenn Sie innerhalb eines Kalenderjahres diese Belastungsgrenze erreichen, sind Sie von der Zuzahlung befreit.

Für alle Versicherten über 18 Jahren liegt die Grenze bei zwei Prozent des Bruttoeinkommens. Ausgenommen davon sind chronisch Kranke in Dauerbehandlung. Für sie gilt eine Grenze von einem Prozent des Bruttoeinkommens. Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind, sind Sie von der Zuzahlung befreit.

Haben Sie die Grenze erreicht, können Sie bei Ihrer Krankenkasse eine Zuzahlungsbefreiung beantragen. Sie erhalten dann einen Befreiungsausweis, um ihn in Apotheken und Sanitätshäusern vorzulegen. Genaue Informationen dazu erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse.

Tipp: Wenn Sie schon am Anfang des Jahres wissen, dass Ihre Zuzahlungen über der Belastungsgrenze liegen werden, können Sie gleich einen Befreiungsausweis beantragen. Dann überweisen Sie der Krankenkasse die Zuzahlungen bis zur Belastungsgrenze im Voraus und erhalten den Befreiungsausweis sofort. Im laufenden Kalenderjahr zahlen Sie dann nichts mehr zu.

Rehabilitation

Rehabilitation

Die Rehabilitation kann Darmkrebs-Patienten, aber auch Angehörigen helfen, mit dem Erlebten umzugehen und neue Kraft zu tanken.

Rehabilitation
Nachsorge

Nachsorge

Nach der intensiven medizinischen Therapie von Darmkrebs folgt für den Patienten der nächste Schritt: die Nachsorge. Diese besteht aus regelmäßigen Untersuchungen und Gesprächen mit dem Arzt.

Nachsorge
Ernährung bei Darmkrebs

Ernährung bei Darmkrebs

Während der Darmkrebs-Behandlung ist es wichtig, die Ernährung an die eigenen Bedürfnisse anzupassen – das zu essen, was dem Körper tut gut. Es kann helfen, darüber ein Tagebuch zu schreiben.

Ernährung bei Darmkrebs
Lightbox Image
zum Seitenanfang

ABSTIMMUNG

-->