Roche

Schwerbehindertenausweis bei Darmkrebs

Als Darmkrebs-Patient können Sie beim Versorgungsamt oder der Kommunalverwaltung einen Schwerbehindertenausweis beantragen. Er bringt Ihnen einige Vorteile, zum Beispiel einen besseren Kündigungsschutz oder zusätzliche Urlaubstage.

Grad der Behinderung ermitteln

Ob Ihnen das Amt einen Schwerbehindertenausweis ausstellt, hängt von Ihrem Grad der Behinderung (GdB) ab. Dieser Wert liegt zwischen 20 und 100 und ist in Zehnerschritten gestaffelt. Sie werden entsprechend der medizinischen Berichte Ihrer behandelnden Ärzte eingestuft. Die Grundlage, um den GdB zu ermitteln, sind einheitliche versorgungsmedizinische Standards.

Ab einem GdB von 50 gelten Sie als schwerbehindert. Dann haben Sie die Möglichkeit, einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen. Er bringt Ihnen verschiedene Vorteile, zum Beispiel:

  • zusätzliche Urlaubstage
  • verbesserten Kündigungsschutz
  • Steuerermäßigungen
  • Preisnachlässe im öffentlichen Personennahverkehr (für Menschen, die im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt sind)

Ermäßigung des Rundfunkbeitrags (mit Merkzeichen „RF“ im Schwerbehindertenausweis)

Schwerbehindertenausweis beantragen

Den Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis erhalten Sie zum Beispiel beim Sozialdienst des Krankenhauses, in Behindertenberatungsstellen und bei der Gemeinde-, Stadt- oder Kreisverwaltung. Dort erfahren Sie auch die Anschrift des zuständigen Amtes, bei dem Sie den Antrag abgeben. In vielen Bundesländern können Sie ihn bequem online stellen.

Im Antrag erläutern Sie Ihre Erkrankung und geben die Ärzte, Krankenhäuser und Rehakliniken an, die Sie behandeln. Damit das Versorgungsamt dort die nötigen Informationen einholen kann, entbinden Sie sie von der Schweigepflicht.

Ein Schwerbehindertenausweis wird in der Regel für fünf Jahre ausgestellt. Danach kann er zweimal verlängert werden – vorausgesetzt, es ändert sich nichts an Ihrer Behinderung. Wenn der Ausweis schon zweimal verlängert wurde, müssen Sie einen neuen beantragen. Besteht Ihre Behinderung dauerhaft, erstellt das Amt einen unbefristeten Ausweis. Verbessert oder verschlechtert sich Ihr Gesundheitszustand, geben Sie dem zuständigen Amt Bescheid. Dieses ermittelt den GdB dann neu.

Angehörige: Nachsorge

Angehörige: Nachsorge

Es ist wichtig, dass der Patient auch nach erfolgreichen Abschluss der Therapie die Nachsorgetermine regelmäßig wahrnimmt. Eine vertraute Person als Begleitung kann die Angst vor einem erneuten Rückfall verringern.

Angehörige: Nachsorge
Rehabilitation

Rehabilitation

Die Rehabilitation kann Darmkrebs-Patienten, aber auch Angehörigen helfen, mit dem Erlebten umzugehen und neue Kraft zu tanken.

Rehabilitation
Bewegung bei Darmkrebs

Bewegung bei Darmkrebs

Manche Darmkrebs-Patienten fühlen sich besser, wenn sie regelmäßig joggen oder leichte Sportübungen drinnen und draußen machen. Hier finden Sie Vorschläge für einfache Übungen.

Bewegung bei Darmkrebs
Lightbox Image
zum Seitenanfang

ABSTIMMUNG

-->