Roche

Strahlen- und Chemotherapie bei Darmkrebs

Eine Strahlen- oder Chemotherapie ist bei Darmkrebs ab einem gewissen Stadium eine wichtige Behandlungsmethode.

Die Funktion der Strahlen- oder Chemotherapie

Vor der der Operation kann eine Strahlen- oder Chemotherapie den Tumor verkleinern, sodass der Arzt ihn leichter entfernen kann. Nach der Operation kann sie Tumorzellen abtöten, die sich vielleicht noch im Körper befinden.

Rät der Arzt zu einer Strahlen- oder Chemotherapie, verunsichert das viele Patienten und deren Angehörige. Vielleicht hilft es Ihnen, dem behandelnden Arzt konkrete Fragen zu stellen und sich ausführlich darüber zu informieren, was bei einer solchen Therapie im Körper geschieht.

Unterstützung während der Strahlen- oder Chemotherapie

Eine Strahlen- oder Chemotherapie kann zu unerwünschten Wirkungen führen. Daher sollte der Patient in dieser Zeit engen Kontakt zum Arzt halten. Dieser sollte informiert sein, wie es dem Betroffenen während der Therapie geht. So kann der Arzt schnell reagieren und versuchen, eventuelle Nebenwirkungen rechtzeitig zu mildern.

Während der Chemotherapie können Sie eine wesentliche Stütze für den Patienten sein. Die Behandlung stellt eine starke Belastung dar und es kann sein, dass Nebenwirkungen und ein Gefühl von Schwäche und Abgeschlagenheit auftreten.

Gerade jetzt sind Sie gefragt: Ermutigen Sie den Patienten immer wieder, die Behandlung durchzuhalten und überlegen Sie gemeinsam, wie Sie die Situation für ihn so angenehm wie möglich gestalten können. Manchen Darmkrebspatienten hilft es, wenn man ihnen im Alltag Arbeit abnimmt. Andere lenken sich damit gerne ab. Gehen Sie individuell auf den Patienten ein und reden Sie offen darüber, wie Sie ihn unterstützen können.

Während der Behandlung können dem Patienten – und Ihnen – folgende Dinge helfen:

  • Fragen Sie den Darmkrebs-Patienten, ob Sie ihn entlasten können. Vielleicht hilft es ihm, wenn Sie ihm zum Beispiel im Haushalt Arbeit abnehmen.
  • Erkundigen Sie sich, wie es dem Betroffenen geht, und ermöglichen Sie ihm kleine Ruhepausen. In dieser Zeit kann er neue Kraft tanken.
  • Erkundigen Sie sich beim Betroffenen, wie Sie ihm etwas Gutes tun können. Schlagen Sie ihm zum Beispiel vor, gemeinsam spazieren zu gehen oder gemeinsam etwas zu kochen, worauf er Appetit hat. Nach jedem Therapiezyklus können Sie sich zum Beispiel mit etwas Besonderem verwöhnen. Das kann ein Konzertbesuch, ein Kurzurlaub oder ein schöner Ausflug sein.
Rehabilitation

Rehabilitation

Die Rehabilitation kann Darmkrebs-Patienten, aber auch Angehörigen helfen, mit dem Erlebten umzugehen und neue Kraft zu tanken.

Rehabilitation
Strahlentherapie

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie soll den Tumor möglichst effektiv bestrahlen und das umgebende gesunde Gewebe so wenig wie möglich schädigen. Eine solche Therapie kann mit einer Chemotherapie kombiniert werden.

Strahlentherapie
Darmkrebs-Operation

Darmkrebs-Operation

Die Operation ist eine der wichtigsten Behandlungsformen bei Darmkrebs. Besonders gut stehen die Heilungschancen, wenn der Tumor in einem frühen Stadium erkannt wird und restlos entfernt werden kann.

Darmkrebs-Operation
Lightbox Image
zum Seitenanfang

ABSTIMMUNG

-->