Roche

Karin U. Komplikationen

Wenn ich überlege, welche Rückschläge ich während meiner Erkrankung und der daraus resultierenden Behandlung erlebt habe, fällt mir als Erstes der erlittene Darmverschluss ein.


In einem der vielen Gespräche, die ich zu Beginn meiner Behandlung mit dem zuständigen Onkologen führte, klärte mich dieser über die möglichen Nebenwirkungen der Chemo auf.
Noch immer in einem Ausnahmezustand und nicht in der Lage, alles realistisch aufzunehmen und einzuschätzen, fand sich irgendwo in den Unterlagen die Erwähnung der Möglichkeit eines Darmverschlusses infolge der Therapie. Auch eine etwaige Leukämie konnte eine der Folgeerscheinungen dieser Behandlung sein.
Wie paradox!

Aber hatte ich eine andere Wahl?


Nach den ersten Chemozyklen und überstandener Operation, folgte die ambulante Verabreichung weiterer Chemozyklen. Noch während der ersten Gabe, auch eines weiteren anderen Zytostatikums, bemerkte ich eine Unverträglichkeit auf die Medikamente. Nach acht Stunden stellte sich eine erhebliche Übelkeit ein, die als normale Reaktion auf das Zytostatikum interpretiert wurde. Ich bemerkte jedoch, dass sich meine Darmtätigkeit auf Null reduziert hatte und vermutete sofort einen Darmverschluss.

Ich wurde in die Klinik eingewiesen und verblieb zur Beobachtung auf der onkologischen Station. Vier Tage, die ich mit unerträglichen Schmerzen und unter Morphium aushalten musste, dauerte es, bis die Diagnose durch einen hinzugezogenen Chirurgen eindeutig gestellt werden konnte – Darmverschluss infolge einer Überdosierung des Zytostatikums. Ich wurde zwei Stunden nach Diagnosestellung operiert. Somit hatte ich die zweite Laparotomie innerhalb von drei Wochen. Von diesem Rückschlag erholte ich mich nur zögerlich. Die kommenden Chemozyklen fanden unter stationären Bedingungen und mit reduzierter Dosis statt. Darüber war ich sehr froh, denn diese schlimme Erfahrung hatte sich stark in meinem Bewusstsein manifestiert.

Die Erinnerung an die Rückschläge gerät in den Hintergrund

In den kommenden Jahren hatte ich noch zwei Darmverschlüsse, die nicht im Zusammenhang mit der Chemo standen und auch nicht operativ behandelt werden mussten. Mit entkrampfenden Mitteln konnte ich konservativ behandelt werden.

Ich halte seitdem eine Diät ein, von der ich glaube, dass sie hilft, die Komplikation eines Darmverschlusses zu vermeiden. Heute gelingt es mir, etwaige Anzeichen, die zu einem Verschluss führen könnten, zu interpretieren und mich entsprechend zu verhalten. Mit Glaubersalz und feuchtwarmen Bauchwickeln ist es mir immer wieder gelungen, einen drohenden Darmverschluss abzuwenden.
Wie anfangs erwähnt, kannte ich seit den aufklärenden Gesprächen mit den Behandlern etwaige Komplikationen und Nebenwirkungen. Wenn sie dann eintreffen, bin ich trotzdem geschockt. Je länger die Zeit der Beschwerdefreiheit jedoch ist, desto mehr rückt die Erinnerung an mögliche Komplikationen in den Hintergrund. Ein Stück Normalität nach einer solchen Erkrankung ist gewonnen!
Gleichzeitig hat diese Erfahrung dazu geführt, dass ich mich als Krebspatientin ernst nehme und für meine Belange einstehe. Diesen Anspruch habe ich auch an meine Behandler.

Chemotherapie

Chemotherapie

Eine Chemotherapie ist eine medikamentöse Behandlung, die die bösartigen Zellen zerstören und das Zellwachstum hemmen soll. Sie kommt je nach Stadium und Lage des Tumors zum Einsatz.

Chemotherapie
Norbert B. Komplikationen

Norbert B. Komplikationen

Norbert B. kämpfte während seiner Therapie und danach immer wieder mit Komplikationen. Die vielen Besuche seiner Freundin, mit der er sogar kleine Ausflüge unternahm, halfen ihm während seiner Zeit im Krankenhaus.

Norbert B. Komplikationen
Nachsorge

Nachsorge

Nach der intensiven medizinischen Therapie von Darmkrebs folgt für den Patienten der nächste Schritt: die Nachsorge. Diese besteht aus regelmäßigen Untersuchungen und Gesprächen mit dem Arzt.

Nachsorge
Lightbox Image
zum Seitenanfang

ABSTIMMUNG

-->